Die Dissertation in einem Wissenschaftsverlag veröffentlichen

Vorteile:

In einem wissenschaftlichen Verlag veröffentlichte Doktorarbeiten sind über den Buchhandel, Amazon und ähnliche Anbieter zu beziehen und damit gut zugänglich. An der Verbreitung haben die Verlage ein starkes Eigeninteresse. Rezensionen werden verschickt und das Buch sollte beworben werden.
Bei Bewerbungen können Sie ein Buch vorlegen und vielleicht sogar auf bereits erschienene Rezensionen verweisen.
Seriöse Wissenschaftsverlage werden Ihre Arbeit zumindest einer Layoutkontrolle unterziehen und Sie auf eventuelle Fehler hinweisen. Sie bieten meist die Möglichkeit für Korrektur und Layout an, allerdings meist nicht kostenlos.

Für den Doktoranden wird es nicht schwer sein, einen geeigneten und seriösen Verlag zu finden. Einige Fragen sollten Sie sich stellen: Brauchen Sie einen renommierten Verlag? Wollen Sie möglichst einen geringen Druckkostenzuschuss zahlen? Benötigt Ihr Text eine Korrektur? Soll das Layout professionell gestaltet sein?
Selbstverständlich verursacht Qualität auch Kosten.

Nachteile:

Die Produktionszeiten liegen, inklusive Korrektur und Layout, bei mehr als 2 Monaten. Soll weder Korrektur noch Layout vom Verlag übernommen werden, muss mit 4-6 Wochen für die Fertigstellung gerechnet werden.

Kosten:

Da die Verkaufszahlen bei den meisten Doktorarbeiten recht gering sind (etwa zwischen 20 und 60 Ex.) verlangen die meisten Verlage eine Beteiligung an den Kosten. Dieser Druckkostenzuschuss differiert von Verlag zu Verlag erheblich, ist aber auch abhängig von dem Druckverfahren, der gebotenen Leistung und dem Renommee des Verlages. Achten Sie auf eventuell zusätzlich anfallende Kosten für Korrektur und Layout.
Im Digitaldruck liegen die Kosten für ein Buch mit einem Umfang von 200 S. (s/w, A5) etwa zwischen EUR 240 und EUR 600.  Weitere Kosten fallen für Farbseiten, Faltkarten etc. an, auch eine hochwertigere Ausstattung (z.B. Hardcover) ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. Der Autor ist aber meist selbst für Layout und Korrektur zuständig, werden die Arbeiten vom Verlag übernommen, entstehen weitere Kosten. Informationen zu den gängigen Drucktechniken finden Sie hier.
Neben dem herkömmlichen Auflagendruck, gibt es zunehmend auch die Möglichkeit der kostenlosen Veröffentlichung (Printing on Demand-, Books on Demand-Verfahren o.ä.), dies ist nur sinnvoll, wenn der Autor wenige Exemplare selbst benötigt (< 10-15 Ex.).
Die meisten Verlage zahlen Autorenhonorar, die
VG-Wort-Ausschüttung betrug beim letzen Mal 900,- EUR für Arbeiten von 101-300 Seiten.

 

Da der Betreiber dieser Seite selbst ein Wissenschaftsverlag ist, hier die Links zu seinen Webseiten für den Auflagendruck und für die kostenlose Veröffentlichung. Sie können aber auch gleich ein Angebot zur Veröffentlichung Ihrer Doktorarbeit einholen - selbstverständlich unverbindlich. Eine Übersicht der Vorteile der Verlagsveröffentlichung finden Sie hier.

 Zur nächsten Seite "Veröffentlichung im Internet"